beige
beige LindwurmLogo4c beige
beige Sonderausstellung Sasha Morgenthaler beige
beige
beige
beige Ausstellung beige
Ausstellung
beige
beige Künstlerin beige
Künstlerin
beige
beige Museum beige
Museum
beige
beige Medien (Daten) beige
Medien (Daten)
beige
beige Understadt 18 beige
beige
rot
rot Die Künstlerin Sasha Morgenthaler rot
rot Morgenthalerhist1 rot
rot
rot
rot Morgenthalerhist7 rot
rot
rot Morgenthalerhist6 rot
rot

Die Künstlerin Mary Magdelena Alexandra («Sasha») von Sinner wurde am 30. November 1893 in Bern (Schweiz) geboren. Statt der von ihr abgelehnten klassischen Gymnasialausbildung studierte sie an der Kunstakademie in Genf beim Maler Cuno Amiet auf der Oschwand im Kanton Bern und an der Holoshi-Schule in München. Dort besuchte sie auch Anatomievorlesungen.

Während der Kriegsjahre begann sie mit der Entwicklung einer robusten Puppe. Die sollte in der Lage sein, den rauhen Lebensumständen im Kinderzimmer zu trotzen, aber auch liebevolle und fürsorgliche Gefühle im Kind zu wecken. In einer kleinen Gruppe von Mitarbeitern sind fast alle ihre Originalpuppen zwischen 1941 und 1975 entstanden. Pro Jahr wurden etwa 200 bis 230 Puppen hergestellt. Eine Puppe nahm etwa 11/2 Tage in Anspruch, manchmal sogar bis zu 60 Arbeitsstunden. Nach zahlreichen Versuchen mit Materialien wie Wachs, Hartgummi und Kunstharz fertigte Sasha Morgenthaler den größten Teil ihrer Originalpuppen aus Stoff, verstärktem Gips oder verschiedenen Arten von Kunststoff wie Kunstharz oder Vinyl.

Schon zu Anfang entwickelte sie ihre vier Grundformen für Kinderköpfe, einen Babykopf und die Körpertypen, die sie später für die meisten ihrer Puppen verwendete. Trotz dieser bescheidenen Zahl von Modellen weisen ihre Puppen eine erstaunliche Vielfalt auf. Diese erreichte sie durch feine Nacharbeiten, durch verschiedene aufgemalte oder dem Gußmaterial beigegebene Hautfarbtöne sowie durch die Bemalung, vor allem der Augen.